Mittwoch, 13. Dezember 2017

Die Alarmierung

Die Alarmierung der Feuerwehrleute in Erftstadt läuft wiefolgt ab:

Wird von einer Person ein Schadensereignis wie ein Feuer oder ene Technische Hilfeleistung (Verkehrsunfälle, Sturmschäden, Wasserschäden, Ölspuren, etc.) über die europaweite Notruf-Telefonnummer „112“ gemeldet,

läuft dieser Anruf auf der Kreisleitstelle des Rhein-Erft-Kreises für Feuerwehr und Rettungsdienst in Kerpen auf.
Der speziell ausgebildete Disponent

nimmt den Notruf entgegen und leitet sofort die Alarmierung der benötigten Kräfte ein (Was sie beim Absetzen des Notrufes beachten müssen, finden Sie hier).

Die Alarmierung erfolgt über Digitale Meldeempfänger (ugs. „Piepser“ genannt). Diese erfüllen allein den Zweck die Feuerwehrmitglieder zu einem Einsatz zu rufen.
Je nach Art und Größe des Schadensereignises laufen am Tag in den Stadtteilen zeitgleich die Luftschutzsirenen (Typ E57) mit, welche zu Kriegszeiten zur Warnung der Bevölkerung aufgestellt wurden. Beide Mittel werden über Funksignale angesteuert.

Ist die Alarmierung geschehen, machen sich die Feuerwehrmitglieder umgehend auf den Weg zu den Gerätehäusern ihrer jeweiligen Einheit. Von dort aus kann der Einsatz jetzt wahrgenommen werden.

facebook_page_plugin